Heilmassage

Heilmassage

null

Heilmassage

Die Massage ist eine der ältesten Heilbehandlungen. Diese wirkt auf Haut, Bindegewebe (=Faszien) und Muskulatur.

Durch spezielle Massagegriffe wird die Durchblutung gefördert und der Zellstoffwechsel angeregt. Die Massage beugt Muskelverspannungen vor bzw. löst sie und reduziert Schmerzen. Je nach Intensität und Art der Massage kann diese aktivierend oder entspannend wirken.

Sportmassage:

Der Unterschied zur klassischen Massage liegt darin, dass die Massagegriffe kräftiger durchgeführt werden. Außerdem wird bei dieser Behandlungsmethode speziell auf die Probleme bzw. Bedürfnisse der Sportlerin bzw. des Sportlers eingegangen. Die Wirkung ist einerseits muskelregenerierend, andererseits kann durch spezielle Dehnungsgriffe Muskelkrämpfen vorgebeugt werden. Weiters kann die Sportmassage auch vor einem Wettkampf die Muskulatur aktivieren.

Lymphdrainage:

Die manuelle Lymphdrainage ist eine sehr sanfte Massagetechnik. Diese Behandlungsmethode hilft bei vermehrter Flüssigkeitsansammlung oder Schwellungen (Ödeme) im Gewebe. Durch spezielle Griffe wird der Abtransport der Lymphflüssigkeit unterstützt und somit eine abschwellende Wirkung erzielt. Außerdem wirkt die manuelle Lymphdrainage schmerzstillend und entspannend.

Fußreflexzonenmassage (Fuzo):

Die Fuzo ist eine sogenannte „reflektorische Technik“: Sämtliche Strukturen und Organe des menschlichen Körpers spiegeln sich in den Reflexzonen der Füße wieder.
Bei der Fußreflexzonenmassage werden bestimmte Punkte im Bereich der Fußsohle stimuliert.
Gibt es in einer Körperregion eine Störung oder Schmerzen, können diese, durch Stimulation bestimmter Punkte im Bereich der Fußsohle, gezielt behandelt werden. Die Massage fördert die Durchblutung der Fußsohlen und der entsprechenden Organe, löst Verspannungen und Blockaden.
Diese Behandlung ist eine gute Möglichkeit zu helfen, wo eine direkte Berührung nicht – oder derzeit nicht – möglich ist.

Narbenbehandlung bzw. Entstörung:

Durch die Behandlung von Narben kommt es zu einer verstärkten Durchblutung im Narbengebiet, wodurch Verklebungen im Bindegewebe gelöst werden.
Dies kann einerseits händisch oder mit Hilfe eines Narben-Entstörungsgerätes, das leichten Druck und Drehbewegungen ausübt, durchgeführt werden.

Folgende Symptome können behoben werden:
Schmerzen
Taubheitsgefühl
Rötung
Schwellung
Knötchen oder Narbenwulst

Auch Magen-Darm- Probleme oder chronische Rückenschmerzen können durch Narbengewebe, z.B. Blinddarm- oder Kaiserschnitt-Narben, verursacht werden.

Ultraschall:

Durch die Ultraschallwellen kommt es im Gewebe zu einer thermischen Wirkung (Erwärmung) und zu einer mechanischen Wirkung (Schwingungen).
Die behandelte Körperregion wird dadurch mehr durchblutet, erwärmt und aufgelockert.
Es kommt zur Schmerzlinderung bei Muskel- oder Sehnenschmerzen.
Die Zellaktivität wird angeregt.

Akupunkt-Massage nach Penzel (APM):

Bei dieser Massage steht die Meridianbehandlung im Vordergrund. Zwölf verschiedene Meridiane pro Körperhälfte verbinden zusammengehörende Akupunkturpunkte.
Sie haben die Aufgabe, die Energie im menschlichen Körper zu verteilen.

Bei dieser Behandlungsmethode werden keine Nadeln, sondern ein spezielles Metallstäbchen verwendet. Mit diesem werden durch Ziehen über die Haut, Störungen im Energiefluss der Meridiane behandelt.

Häufige Anwendungsgebiete:
Migräne
Nackenschmerzen
Rückenschmerzen
Menstruationsbeschwerden
Schwangerschaft
Verdauungsstörungen
Stress, Burn-Out

Bindegewebsmassage (BGM):

Die Bindegewebsmassage ist eine spezielle Form der Reflexzonenmassage. Bei Reizung des subkutanen Bindegewebes kommt es direkt zu einer Beeinflussung des vegetativen Nervensystems, da jede Nervenwurzel des Rückenmarkes auch Organe, Knochen, Muskulatur, Blutgefäße und Haut versorgt, die im zugehörigen Segment liegen. Reflektorisch werden daher über gezielte Behandlung von Hautarealen auch Organe und ihre Funktionen beeinflusst.

Häufige Anwendungsgebiete:
Durchblutungsstörungen
Kopfschmerzsymptome
Erkrankungen der Atemwege
Erkrankungen im Magen-Darmbereich

Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht:

Die Therapieform geht davon aus, dass Schmerzen durch muskulär-fasziale Fehlspannungen verursacht werden. Der Schmerz wird als Signal genutzt und setzt mit Hilfe spezieller Osteopressur-Techniken manuelle Impulse direkt am Knochen. Weiters kommt ein eigens dafür entwickeltes Übungsprogramm zum Einsatz, um Spannungszustände und Verkürzungen zu lösen.

Häufige Anwendungsgebiete:
Akute und chronische Schmerzzustände, wie z.B.:
Kopf -und Nackenschmerzen
Lumbalgie
Tennis- und Golfellbogen
Gelenksschmerzen